Ruf uns

030 659 46 309
030 280 96 628

Sprechzeiten

Mo.: 08:30 – 17:00 Uhr | Di.: 08:30 – 17:00 Uhr
Mi.: 09:00 – 14:00 Uhr | Do.: 14:00 – 20:00 Uhr
Fr.: Nach Vereinbarung

Laserbehandlungen & Operationen

Lasertrabekuloplastik bei Glaukom

Lasertrabekuloplastik ist eine minimalinvasive Behandlung für das Glaukom (grüner Star). Dabei wird ein Laser eingesetzt, um den Flüssigkeitsabfluss im Auge zu verbessern und den Augeninnendruck zu senken. Der Laser erzeugt Mikroverletzungen am Trabekelwerk im Auge, um den Flüssigkeitsabfluss zu erleichtern. Die Behandlung erfolgt ambulant und erfordert keine Schnitte oder Nähte. Es kann einige Tage bzw. Wochen dauern, bis der volle Effekt spürbar wird.

YAG-Laseriridotomie bei Engwinkelglaukom und bei Hyperopie mit Engwinkelkomponente

Die YAG-Laseriridotomie ist eine minimalinvasive Behandlung für Engwinkelglaukom und Hyperopie mit Engwinkelsituation. Dabei wird mit einem Laser ein kleiner Schnitt in der Iris erzeugt, um den Kammerwinkel zu erweitern. Dies verbessert den Abfluss der Augenflüssigkeit und senkt den Augeninnendruck, was bei Engwinkelglaukom das Fortschreiten der Erkrankung verhindert und bei Hyperopie mit Engwinkelkomponente das Risiko für Engwinkelglaukom reduziert. Der Eingriff wird ambulant durchgeführt und ist in der Regel schmerzfrei.

YAG-Laserkapsulotomie bei Nachstar

Die YAG-Laserkapsulotomie ist ein minimalinvasives Verfahren zur Behandlung des Nachstars. Hier ist eine kurze und präzise Erklärung:

Die YAG-Laserkapsulotomie wird verwendet, um die trüb gewordene Kapsel hinter der Kunstlinse im Auge zu öffnen. Der Nachstar entsteht, wenn sich die Kapsel nach einer Kataraktoperation trübt und das Sehvermögen beeinträchtigt. Mit einem speziellen YAG-Laser wird ein winziger Schnitt in der Kapsel erzeugt, um die Trübung zu beseitigen. Dies ermöglicht eine klare Sicht und verbessert das Sehvermögen. Der Eingriff dauert nur wenige Minuten und erfordert keine Schnitte oder Nähte.

Laserbehandlung bei diabetischer Retinopathie, Thrombose und Gefäßerkrankungen der Netzhaut

Die Laserbehandlung bei diabetischer Retinopathie, Thrombose und Gefäßerkrankungen ist ein Verfahren, bei dem ein Laserstrahl verwendet wird, um abnorme Blutgefäße zu behandeln. Dieser Laserstrahl kann entweder die abnormen Gefäße zerstören oder sie verschließen. Bei der diabetischen Retinopathie hilft die Laserbehandlung, Blutungen und Flüssigkeitsansammlungen in der Netzhaut zu stoppen. Bei Thrombose kann der Laser eingesetzt werden, um das Blutgerinnsel zu behandeln und den normalen Blutfluss wiederherzustellen. Bei Gefäßerkrankungen können erkrankte oder abnorme Blutgefäße selektiv koaguliert oder verschlossen werden. Die Laserbehandlung ist ein minimalinvasives Verfahren und wird oft ambulant durchgeführt.

Laserbehandlung bei Netzhaut-Degenerationen, Erosionen und Löchern

Die Laserbehandlung bei Netzhautdegenerationen, Erosionen und Löchern ist ein Verfahren, bei dem ein Laserstrahl zur Behandlung dieser Augenerkrankungen eingesetzt wird. Der Laser wird auf die betroffenen Stellen der Netzhaut gerichtet. Durch den Laserstrahl wird das umliegende Gewebe kontrolliert erhitzt und verklebt, um eine Stabilisierung oder Abdichtung zu erreichen. Dies kann helfen, das Fortschreiten der Erkrankungen zu stoppen und das Risiko weiterer Komplikationen zu verringern. Die Laserbehandlung ist in der Regel schmerzfrei und kann ambulant durchgeführt werden. Die genaue Vorgehensweise und Anzahl der Sitzungen hängt von der Art und Schwere der Netzhauterkrankung ab. Vor der Behandlung wird in der Regel eine gründliche Untersuchung des Auges durchgeführt, um den Zustand der Netzhaut zu beurteilen und die geeignete Behandlungsstrategie festzulegen.

Der Eingriff wird Insbesondere und vor allem Dingen bei kurzsichtigen Patienten durchgeführt.